Ein Mitarbeiter der Ares Safety GmbH vor dem Wiener Club Pratersauna - © Zoom

StA Wien bestätigt Anzeige

Nach einer Anzeige des Landeskriminalamts Wien zum Drogenhandel in den Clubs von Martin Ho ist nun ein Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Wien anhängig.


Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigt gegenüber Zoom auf Anfrage, dass ein Verfahren zum Drogenhandel in den Clubs des Szenegastromen Martin Ho anhängig ist. Eine entsprechende Anzeige des Landeskriminalamts Wien ist eingelangt, bestätigt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nina Bussek.

Das Landeskriminalamt Wien hat bereits seit geraumer Zeit konkrete Ermittlungsschritte gesetzt und Zeugenvernahmen durchgeführt.

Zoom berichtete exklusiv über Drogenhandel im Club X. Im Gegensatz zu Ex-Vizekanzler HC Strache berichtete Zoom nicht über Gerüchte, sondern hat sich selbst bereits vor Monaten in den Clubs von Martin Ho ein Bild machen können und Drogenhandel dokumentiert. Diesbezügliche Audio- und Videoaufnahmen sowie Fotos wurden den Ermittlungsbehörden von Zoom zur Verfügung gestellt. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, musste Zoom die Veröffentlichung von Recherchen verzögern. Da öffentliches Interesse besteht, wird Zoom in den nächsten zwei Wochen weitere Erkenntnisse veröffentlichen. Zuletzt ist Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz in Kritik geraten, nachdem bekannt wurde, dass für eine Feier des Teams von Sebastian Kurz im Club X 26.000 Euro bezahlt wurden.

Für alle genannten Personen gilt die Unschuldsvermutung.